Title:

Däumelinchen

Description:  Fairy story by Hans Christian Andersen
Publication List
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
  Wir empfehlen:       
 

Däumelinchen


Es war einmal eine Frau, die sich sehr nach einem kleinen Kinde sehnte, aber sie wußte nicht,woher sie es nehmen sollte. Da ging sie zu einer alten Hexe und sagte zu ihr: "Ich möchteherzlich gern ein kleines Kind haben, willst du mir nicht sagen, woher ich das bekommenkann?""Ja, damit wollen wir schon fertig werden!" sagte die Hexe. "Da hast du ein Gerstenkorn; dasist gar nicht von der Art, wie sie auf dem Felde des Landmanns wachsen oder wie sie dieHühner zu fressen bekommen; lege das in einen Blumentopf, so wirst du etwas zu sehenbekommen!""Ich danke dir!" sagte die Frau und gab der Hexe fünf Groschen, ging dann nach Hause,pflanzte das Gerstenkorn, und sogleich wuchs da eine herrliche, große Blume; sie sah aus wieeine Tulpe, aber die Blätter schlossen sich fest zusammen, gerade als ob sie noch in derKnospe wären."Das ist eine niedliche Blume!" sagte die Frau und küßte sie auf die roten und gelben Blätter,aber gerade wie sie darauf küßte, öffnete sich die Blume mit einem Knall. Es war einewirkliche Tulpe, wie man nun sehen konnte, aber mitten in der Blume saß auf dem grünenSamengriffel ein ganz kleines Mädchen, fein und niedlich, es war nicht über einen Daumenbreit und lang, deswegen wurde es Däumelinchen genannt.Eine niedliche, lackierte Walnußschale bekam Däumelinchen zur Wiege, Veilchenblätterwaren ihre Matratze und ein Rosenblatt ihr Deckbett. Da schlief sie bei Nacht, aber am Tagespielte sie auf dem Tisch, wo die Frau einen Teller hingestellt, um den sie einen ganzen Kranzvon Blumen gelegt hatte, deren Stengel im Wasser standen. Hier schwamm ein großesTulpenblatt, und auf diesem konnte Däumelinchen sitzen und von der einen Seite des Tellersnach der anderen fahren; sie hatte zwei weiße Pferdehaare zum Rudern. Das sah ganzallerliebst aus. Sie konnte auch singen, und so fein und niedlich, wie man es nie gehört hatte.Einmal nachts, als sie in ihrem schönen Bette lag, kam eine Kröte durch eine zerbrocheneScheibe des Fensters hereingehüpft. Die Kröte war häßlich, groß und naß, sie hüpfte geradeauf den Tisch herunter, auf dem Däumelinchen lag und unter dem roten Rosenblatt schlief."Das wäre eine schöne Frau für meinen Sohn!" sagte die Kröte, und da nahm sie dieWalnußschale, worin Däumelinchen schlief, und hüpfte mit ihr durch die zerbrochene Scheibefort, in den Garten hinunter. Da floß ein großer, breiter Fluß; aber gerade am Ufer war es sumpfig und morastig; hierwohnte die Kröte mit ihrem Sohne. Hu, der war häßlich und garstig und glich ganz seinerMutter. "Koax, koax, brekkerekekex!" Das war alles, was er sagen konnte, als er das niedlichekleine Mädchen in der Walnußschale erblickte."Sprich nicht so laut, denn sonst erwacht sie!" sagte die alte Kröte. "Sie könnte uns nochentlaufen, denn sie ist so leicht wie ein Schwanenflaum! Wir wollen sie auf eins der breitenSeerosenblätter in den Fluß hinaussetzen, das ist für sie, die so leicht und klein ist, gerade wieeine Insel; da kann sie nicht davonlaufen, während wir die Staatsstube unten unter demMorast, wo ihr wohnen und hausen sollt, instand setzen."Draußen in dem Flusse wuchsen viele Seerosen mit den breiten, grünen Blättern, dieaussehen, als schwämmen sie oben auf dem Wasser. Das am weitesten hinausliegende Blattwar auch das allergrößte; dahin schwamm die alte Kröte und setzte die Walnußschale mitDäumelinchen darauf.Das kleine Wesen erwachte frühmorgens, und da es sah, wo es war, fing es recht bitterlich anzu weinen; denn es war Wasser zu allen Seiten des großen, grünen Blattes, und es konnte garnicht an Land kommen.Die alte Kröte saß unten im Morast und putzte ihre Stube mit Schilf und gelben Blumen aus -es sollte da recht hübsch für die neue Schwiegertochter werden. Dann schwamm sie mit demhäßlichen Sohne zu dem Blatte, wo Däumelinchen stand. Sie wollten ihr hübsches Bett holen,das sollte in das Brautgemach gestellt werden, bevor sie es selbst betrat. Die alte Kröteverneigte sich tief im Wasser vor ihr und sagte: "Hier siehst du meinen Sohn; er wird deinMann sein, und ihr werdet recht prächtig unten im Morast wohnen!""Koax, koax, brekkerekekex!" war alles, was der Sohn sagen konnte.Dann nahmen sie das niedliche, kleine Bett und schwammen damit fort; aber Däumelinchensaß ganz allein und weinte auf dem grünen Blatte, denn sie mochte nicht bei der garstigenKröte wohnen oder ihren häßlichen Sohn zum Manne haben. Die kleinen Fische, die unten imWasser schwammen, hatten die Kröte wohl gesehen, und sie hatten auch gehört, was siegesagt hatte; deshalb streckten sie die Köpfe hervor, sie wollten doch das kleine Mädchensehen. Sie fanden es sehr niedlich und bedauerten, daß es zur häßlichen Kröte hinunter sollte.Nein, das durfte nie geschehen! Sie versammelten sich unten im Wasser rings um den grünenStengel, der das Blatt hielt, nagten mit den Zähnen den Stiel ab, und da schwamm das Blattden Fluß hinab mit Däumelinchen davon, weit weg, wo die Kröte sie nicht erreichen konnte.Däumelinchen segelte an vielen Städten vorbei, und die kleinen Vögel saßen in den Büschen,sahen sie und sangen: "Welch liebliches, kleines Mädchen!" Das Blatt schwamm mit ihrimmer weiter und weiter fort; so reiste Däumelinchen außer Landes. Ein niedlicher, weißer Schmetterling umflatterte sie stets und ließ sich zuletzt auf das Blattnieder, denn Däumelinchen gefiel ihm. Sie war sehr erfreut; denn nun konnte die Kröte sienicht erreichen, und es war so schön, wo sie fuhr; die Sonne schien aufs Wasser, das wielauteres Gold glänzte. Sie nahm ihren Gürtel, band das eine Ende um den Schmetterling, dasandere Ende des Bandes befestigte sie am Blatte; das glitt nun viel schneller davon und siemit, denn sie stand ja darauf.Da kam ein großer Maikäfer angeflogen, der erblickte sie, schlug augenblicklich seine Klauenum ihren schlanken Leib und flog mit ihr auf einen Baum. Das grüne Blatt schwamm denFluß hinab und der Schmetterling mit, denn er war an das Blatt gebunden und konnte nichtloskommen.Wie war das arme Däumelinchen erschrocken, als der Maikäfer mit ihr auf den Baum flog!Aber hauptsächlich war sie des schönen, weißen Schmetterlings wegen betrübt, den sie an dasBlatt festgebunden hatte. Wenn er sich nicht befreien konnte, mußte er ja verhungern! Darumkümmerte sich der Maikäfer nicht. Fr setzte sich mit ihr auf das größte grüne Blatt desBaumes, gab ihr das Süße der Blumen zu essen und sagte, daß sie niedlich sei, obgleich sieeinem Maikäfer durchaus nicht gleiche. Später kamen alle die anderen Maikäfer, die imBaume wohnten, und besuchten sie; sie betrachteten Däumelinchen, und die Maikäferfräuleinrümpften die Fühlhörner und sagten: "Sie hat doch nicht mehr als zwei Beine; das siehterbärmlich aus." - "Sie hat keine Fühlhörner!" sagte eine andere. "Sie ist so schlank in derMitte; pfui, sie sieht wie ein Mensch aus! Wie häßlich sie ist!" sagten alle Maikäferinnen, unddoch war Däumelinchen so niedlich. Das erkannte auch der Maikäfer, der sie geraubt hatte,aber als alle anderen sagten, sie sei häßlich, so glaubte er es zuletzt auch und wollte sie garnicht haben; sie konnte gehen, wohin sie wollte. Sie flogen mit ihr den Baum hinab undsetzten sie auf ein Gänseblümchen; da weinte sie, weil sie so häßlich sei, daß die Maikäfer sienicht haben wollten, und doch war sie das Lieblichste, das man sich denken konnte, so feinund klar wie das schönste Rosenblatt.Den ganzen Sommer über lebte das arme Däumelinchen ganz allein in dem großen Walde. Sieflocht sich ein Bett aus Grashalmen und hing es unter einem Klettenblatte auf, so war sie vordem Regen geschätzt, sie pflückte das Süße der Blumen zur Speise und trank vom Tau, derjeden Morgen auf den Blättern lag. So vergingen Sommer und Herbst. Aber nun kam derWinter, der kalte, lange Winter. Alle Vögel, die so schön vor ihr gesungen hatten, flogendavon, Bäume und Blumen verdorrten; das große Klettenblatt, unter dem sie gewohnt hatte,schrumpfte zusammen, und es blieb nichts als ein gelber, verwelkter Stengel zurück.Däumelinchen fror schrecklich, denn ihre Kleider waren entzwei, und sie war selbst so feinund klein, sie mußte erfrieren. Es fing an zu schneien, und jede Schneeflocke, die auf sie fiel, war, als wenn man auf uns eine ganze Schaufel voll wirft, denn wir sind groß, und sie war nureinen halben Finger lang. Da hüllte sie sich in ein verdorrtes Blatt ein, aber das wollte nichtwärmen; sie zitterte vor Kälte.Dicht vor dem Walde, wohin sie nun gekommen war, lag ein großes Kornfeld. Das Korn warschon lange abgeschnitten, nur die nackten, trockenen Stoppeln standen aus der gefrorenenErde hervor. Sie waren gerade wie ein ganzer Wald für sie zu durchwandern, und sie zittertevor Kälte! Da gelangte sie vor die Tür der Feldmaus, die ein kleines Loch unter denKornstoppeln hatte. Da wohnte die Feldmaus warm und gut, hatte die ganze Stube voll Korn,eine herrliche Küche und Speisekammer. Das arme Däumelinchen stellte sich in die Tür,gerade wie jedes andere arme Bettelmädchen, und bat um ein kleines Stück von einemGerstenkorn, denn sie hatte seit zwei Tagen nicht das mindeste zu essen gehabt."Du kleines Wesen!" sagte die Feldmaus, denn im Grunde war es eine gute alte Feldmaus,"komm herein in meine warme Stube und iß mit mir!"Da ihr nun Däumelinchen gefiel, sagte sie: "Du kannst den Winter über bei mir bleiben, aberdu mußt meine Stube sauber und rein halten und mir Geschichten erzählen, denn die liebe ichsehr." Däumelinchen tat, was die gute alte Feldmaus verlangte, und hatte es über die langeWinterzeit hinweg außerordentlich gut."Nun werden wir bald Besuch erhalten!" sagte die Feldmaus. "Mein Nachbar pflegt michwöchentlich einmal zu besuchen. Er steht sich noch besser als ich, hat große Säle und trägteinen schönen, schwarzen Samtpelz! Wenn du den zum Manne bekommen könntest, sowärest du gut versorgt; aber er kann nicht sehen. Du mußt ihm, wenn er unser Gast ist, dieniedlichsten Geschichten erzählen, die du weißt!"Aber darum kümmerte sich Däumelinchen nicht, sie mochte den Nachbar gar nicht haben,denn er war ein Maulwurf.Er kam und stattete den Besuch in seinem schwarzen Samtpelz ab. Er sei reich und gelehrt,sägte die Feldmaus; seine Wohnung war auch zwanzigmal größer als die der Feldmaus.Gelehrsamkeit besaß er, aber die Sonne und die schönen Blumen mochte er gar nicht leiden,von beiden sprach er schlecht, denn er hatte sie noch nie gesehen.Däumelinchen mußte singen, und sie sang: "Maikäfer flieg!" und: "Wer will unter dieSoldaten".Da wurde der Maulwurf der schönen Stimme wegen in sie verliebt, aber er sagte nichts, er warein besonnener Mann.Er hatte sich vor kurzem einen langen Gang durch die Erde von seinem bis zu ihrem Hausegegraben; in diesem erhielten die Feldmaus und Däumelinchen die Erlaubnis, zu spazieren,soviel sie wollten. Aber er bat sie, sich nicht vor dem toten Vogel zu fürchten, der in dem Gange liege. Es war ein ganzer Vogel mit Federn und Schnabel, der sicher erst kürzlichgestorben und nun begraben war, gerade da, wo er seinen Gang gemacht hatte.Der Maulwurf nahm nun ein Stück faules Holz ins Maul, denn das schimmert ja wie Feuer imDunkeln, ging voran und leuchtete ihnen in dem langen, dunklen Gange. Als sie dahin kamen,wo der tote Vogel lag, stemmte der Maulwurf seine breite Nase gegen die Decke und stieß dieErde auf, so daß es ein großes Loch gab und das Licht hindurchscheinen konnte. Mitten aufdem Fußboden lag eine tote Schwalbe, die schönen Flügel fest an die Seite gedrückt, die Füßeund den Kopf unter die Federn gezogen; der arme Vogel war sicher vor Kälte gestorben. Dastat Däumelinchen leid, sie hielt viel von allen kleinen Vögeln, sie hatten ja den ganzenSommer so schön vor ihr gesungen und gezwitschert. Aber der Maulwurf stieß ihn mit seinenkurzen Beinen und sagte: "Nun pfeift er nicht mehr! Es muß doch erbärmlich sein, als kleinerVogel geboren zu werden! Gott sei Dank, daß keins von meinen Kindern das wird; ein solcherVogel hat ja außer seinem Quivit nichts und muß im Winter verhungern!""Ja, das mögt Ihr als vernünftiger Mann wohl sagen", erwiderte die Feldmaus. "Was hat derVogel für all sein Quivit, wenn der Winter kommt? Er muß hungern und frieren; doch das sollwohl ganz besonders vornehm sein!"Däumelinchen sagte gar nichts; aber als die beiden andern dem Vogel den Rücken wandten,neigte sie sich herab, schob die Federn beiseite, die den Kopf bedeckten, und küßte ihn auf diegeschlossenen Augen.'Vielleicht war er es, der so hübsch vor mir im Sommer sang', dachte sie. 'Wieviel Freude hater mir nicht gemacht, der liebe, schöne Vogel'Der Maulwurf stopfte nun das Loch zu, durch das der Tag hereinschien, und begleitete danndie Damen nach Hause. Aber nachts konnte Däumelinchen gar nicht schlafen. Da stand sievon ihrem Bette auf und flocht von Heu einen großen, schönen Teppich. Den trug sie zu demVogel, breitete ihn über ihn und legte weiche Baumwolle, die sie in der Stube der Feldmausgefunden hatte, an seine Seiten, damit er in der kalten Erde warm liegen möge."Lebe wohl, du schöner, kleiner Vogel!" sagte sie. "Lebe wohl und habe Dank für deinenherrlichen Gesang im Sommer, als alle Bäume grün waren und die Sonne warm auf unsherabschien!" Dann legte sie ihr Haupt an des Vogels Brust, erschrak aber zugleich, denn eswar gerade, als ob drinnen etwas klopfte. Das war des Vogels Herz. Der Vogel war nicht tot,er lag nur betäubt da, war nun erwärmt worden und bekam wieder Leben.Im Herbst fliegen alle Schwalben nach den warmen Ländern fort; aber ist da eine, die sichverspätet, so friert sie so, daß sie wie tot niederfällt und liegen bleibt, wo sie hinfällt. Und derkalte Schnee bedeckt sie. Däumelinchen zitterte heftig, so war sie erschrocken, denn der Vogel war ja groß, sehr großgegen sie; aber sie faßte doch Mut, legte die Baumwolle dichter um die arme Schwalbe undholte ein Krauseminzeblatt, das sie selbst zum Deckblatt gehabt hatte, und legte es ganzbehutsam über den Kopf des Vogels.In der nächsten Nacht schlich sie sich wieder zu ihm, und da war er nun lebendig, aber ganzmatt. Er konnte nur einen Augenblick seine Augen öffnen und Däumelinchen ansehen, die miteinem Stück faulen Holzes in der Hand, denn eine andere Laterne hatte sie nicht, vor ihmstand."Ich danke dir, du niedliches, kleines Kind!" sagte die kranke Schwalbe zu ihr. "Ich binherrlich erwärmt worden; bald erhalte ich meine Kräfte zurück und kann dann wieder draußenin dem warmen Sonnenschein herumfliegen!""Oh", sagte Däumelinchen, "es ist kalt draußen, es schneit und friert! Bleib in deinem warmenBette, ich werde dich schon pflegen!"Dann brachte sie der Schwalbe Wasser in einem Blumenblatt, und diese trank und erzählteihr, wie sie ihren einen Flügel an einem Dornbusch gerissen und deshalb nicht so schnell habefliegen können wie die andern Schwalben, die fortgezogen seien, weit fort nach den warmenLändern. So sei sie zuletzt zur Erde gefallen. Mehr wußte sie nicht, und auch nicht, wie siehierhergekommen war.Den ganzen Winter blieb sie nun da unten, Däumelinchen pflegte sie und hatte sie lieb, wederder Maulwurf noch die Feldmaus erfuhren etwas davon, denn sie mochten die arme Schwalbenicht leiden.Sobald das Frühjahr kam und die Sonne die Erde erwärmte, sagte die SchwalbeDäumelinchen, die das Loch öffnete, das der Maulwurf oben gemacht hatte, Lebewohl. DieSonne schien herrlich zu ihnen herein, und die Schwalbe fragte, ob sie mitkommen wolle, siekönnte auf ihrem Rücken sitzen, sie wollten weit in den grünen Wald hineinfliegen. AberDäumelinchen wußte, daß es die alte Feldmaus betrüben würde, wenn sie sie verließ."Nein, ich kann nicht!" sagte Däumelinchen."Lebe wohl, lebe wohl, du gutes, niedliches Mädchen!" sagte die Schwalbe und flog hinaus inden Sonnenschein. Däumelinchen sah ihr nach, und das Wasser trat ihr in die Augen, denn siewar der armen Schwalbe von Herzen gut."Quivit, quivit!" sang der Vogel und flog in den grünen Wald. Däumelinchen war rechtbetrübt. Sie erhielt gar keine Erlaubnis, in den warmen Sonnenschein hinauszugehen. DasKorn, das auf dem Felde über dem Hause der Feldmaus gesät war, wuchs auch hoch in dieLuft empor; das war ein ganz dichter Wald für das arme, kleine Mädchen. "Nun sollst du im Sommer deine Aussteuer nähen!" sagte die Feldmaus zu ihr; denn derNachbar, der langweilige Maulwurf in dem schwarzen Samtpelze, hatte um sie gefreit. "Dumußt sowohl Wollen- wie Leinenzeug haben, denn es darf dir an nichts fehlen, wenn du desMaulwurfs Frau wirst!"Däumelinchen mußte auf der Spindel spinnen, und die Feldmaus mietete vier Raupen, die Tagund Nacht für sie webten. Jeden Abend besuchte sie der Maulwurf und sprach dann immerdavon, daß, wenn der Sommer zu Ende gehe, die Sonne lange nicht so warm scheinen werde,sie brenne da jetzt die Erde fest wie einen Stein; ja, wenn der Sommer vorbei sei, dann wolleer mit Däumelinchen Hochzeit halten. Aber sie war gar nicht erfreut darüber, denn sie mochteden langweiligen Maulwurf nicht leiden. Jeden Morgen, wenn die Sonne aufging, und jedenAbend, wenn sie unterging, stahl sie sich zur Tür hinaus, und wenn dann der Wind dieKornähren trennte, so daß sie den blauen Himmel erblicken konnte, dachte sie daran, wie hellund schön es hier draußen sei, und wünschte sehnlichste die liebe Schwalbe wiederzusehen.Aber die kam nicht wieder; sie war gewiß weit weg in den schönen grünen Wald gezogen.Als es nun Herbst wurde, hatte Däumelinchen ihre ganze Aussteuer fertig."In vier Wochen sollst du Hochzeit halten!" sagte die Feldmaus. Aber Däumelinchen weinteund sagte, sie wolle den langweiligen Maulwurf nicht haben."Schnickschnack!" sagte die Feldmaus. "Werde nicht widerspenstig, denn sonst werde ichdich mit meinen weißen Zähnen beißen! Es ist ja ein schöner Mann, den du bekommst, unddas darfst du nicht vergessen. Die Königin selbst hat keinen solchen schwarzen Samtpelz! Erhat Küche und Keller voll. Danke du Gott für ihn!"Nun sollten sie Hochzeit haben. Der Maulwurf war schon gekommen, Däumelinchen zuholen; sie sollte bei ihm wohnen, tief unter der Erde, nie an die warme Sonne herauskommen,denn die mochte er nicht leiden. Das arme Kind war sehr betrübt; sie sollte nun der schönenSonne Lebewohl sagen, die sie doch bei der Feldmaus hatte von der Türe aus sehen dürfen."Lebe wohl, du helle Sonne!" sagte sie, streckte die Arme hoch empor und ging auch einekleine Strecke weiter vor dem Hause der Feldmaus; denn nun war das Korn geerntet, und hierstanden nur die trockenen Stoppeln. "Lebe wohl, lebe wohl!" sagte sie und schlang ihre Armeum eine kleine rote Blume, die da stand. "Grüße die kleine Schwalbe von mir, wenn du sie zusehen bekommst!""Quivit, quivit!" ertönte es plötzlich über ihrem Kopfe, sie sah empor, es war die kleineSchwalbe, die gerade vorbeikam. Sobald sie Däumelinchen erblickte, wurde sie sehr erfreut;diese erzählte ihr, wie ungern sie den häßlichen Maulwurf zum Manne haben wolle und daßsie dann tief unter der Erde wohnen solle, wo nie die Sonne scheine. Sie konnte sich nichtenthalten, dabei zu weinen. "Nun kommt der kalte Winter", sagte die kleine Schwalbe; " ich fliege weit fort nach denwarmen Ländern, willst du mit mir kommen? Du kannst auf meinem Rücken sitzen! Bindedich nur mit deinem Gürtel fest, dann fliegen wir von dem häßlichen Maulwurf und seinerdunkeln Stube fort, weit über die Berge, nach den warmen Ländern, wo die Sonne schönerscheint als hier, wo es immer Sommer ist und herrliche Blumen gibt. Fliege nur mit, du liebes,kleines Däumelinchen, die mein Leben gerettet hat, als ich wie tot in dem dunkeln Erdkellerlag!""Ja, ich werde mit dir kommen!" sagte Däumelinchen und setzte sich auf des Vogels Rücken,mit den Füßen auf seinen entfalteten Schwingen. Sie band ihren Gürtel an einer der stärkstenFedern fest, und da flog die Schwalbe hoch in die Luft hinauf, über Wald und über See, hochüber die großen Berge, wo immer Schnee liegt. Däumelinchen fror in der kalten Luft, aberdarin verkroch sie sich unter des Vogels warme Federn und streckte nur den kleinen Kopfhervor, um all die Schönheiten unter sich zu bewundern.Da kamen sie denn nach den warmen Ländern. Dort schien die Sonne weit klarer als hier, derHimmel war zweimal so hoch, und an Gräben und Hecken wuchsen die schönsten grünen undblauen Weintrauben. In den Wäldern hingen Zitronen und Apfelsinen, hier duftete es vonMyrten und Krauseminze, auf den Landstraßen liefen die niedlichsten Kinder und spielten mitgroßen, bunten Schmetterlingen. Aber die Schwalbe flog noch weiter fort, und es wurdeschöner und schöner. Unter den herrlichsten grünen Bäumen an dem blauen See stand einblendend weißes Marmorschloß aus alten Zeiten. Weinreben rankten sich um die hohenSäulen empor; ganz oben waren viele Schwalbennester, und in einem wohnte die Schwalbe,die Däumelinchen trug."Hier ist mein Haus!" sagte die Schwalbe. "Aber willst du dir nun selbst eine der prächtigstenBlumen, die da unten wachsen, aussuchen, dann will ich dich hineinsetzen, und du sollst es sogut und schön haben, wie du es nur wünschest!""Das ist herrlich!" sagte Däumelinchen und klatschte erfreut in die kleinen Hände.Da lag eine große, weiße Marmorsäule, die zu Boden gefallen und in drei Stücke gesprungenwar, aber zwischen diesen wuchsen die schönsten großen, weißen Blumen. Die Schwalbe flogmit Däumelinchen hinunter und setzte sie auf eins der breiten Blätter. Aber wie erstauntediese! Da saß ein kleiner Mann mitten in der Blume, so weiß und durchsichtig, als wäre er vonGlas; die niedlichste Goldkrone trug er auf dem Kopfe und die herrlichsten, klaren Flügel anden Schultern, er selbst war nicht größer als Däumelinchen. Es war der Blumenelf. In jederBlume wohnte so ein kleiner Mann oder eine Frau, aber dieser war der König - über alle."Gott, wie ist er schön!" flüsterte Däumelinchen der Schwalbe zu. Der kleine Prinz erschraksehr über die Schwalbe, denn sie war gegen ihn, der so klein und fein war, ein Riesenvogel; aber als er Däumelinchen erblickte, wurde er hocherfreut; sie war das schönste Mädchen, daser je gesehen hatte. Deswegen nahm er seine Goldkrone vom Haupte und setzte sie ihr auf,fragte, wie sie heiße und ob sie seine Frau werden wolle, dann solle sie Königin über alleBlumen werden! Ja, das war wahrlich ein anderer Mann als der Sohn der Kröte und derMaulwurf mit dem schwarzen Samtpelze. Sie sagte deshalb ja zu dem herrlichen Prinzen, undvon jeder Blume kam eine Dame oder ein Herr, so niedlich, daß es eine Lust war; jederbrachte Däumelinchen ein Geschenk, aber das beste von allen waren ein Paar schöne Flügelvon einer großen, weißen Fliege; sie wurden Däumelinchen am Rücken befestigt, und nunkonnte sie auch von Blume zu Blume fliegen. Da gab es viel Freude, und die Schwalbe saßoben in ihrem Neste und sang ihnen vor, so gut sie konnte; aber im Herzen war sie dochbetrübt, denn sie war Däumelinchen gut und wäre gerne immer mit ihr zusammen geblieben.Am liebsten hätte sie sich daher nie von ihr trennen mögen."Du sollst nicht Däumelinchen heißen!" sagte der Blumenelf zu ihr. "Das ist ein häßlicherName, und du bist schön. Wir wollen dich von nun an Maja nennen.""Lebe wohl, lebe wohl!" sagte die kleine Schwalbe und flog wieder fort von den warmenLändern, weit weg, nach Deutschland zurück; dort hatte sie ein kleines Nest über dem Fenster,wo der Mann wohnt, der Märchen erzählen kann, vor ihm sang sie "Quivit, quivit!" Daherwissen wir die ganze Geschichte.
  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     

This web site is a part of the following projects: Märchen Sammlung von Hans Christian Andersen, Märchen Sammlung.

Back to the topic sites:
Märchen Sammlung von Hans Christian Andersen/Startseite/maerchen_d
Märchen Sammlung/Startseite/maerchen/maerchen_d

External Links to this site are permitted without prior consent.

Publication List:
Der fliegende Koffer
Die Psyche
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Impressum